Für meinen lieben Papa

Veröffentlicht von

Ich veröffentliche diese Seite als Erinnerung
an meinen geliebten Papa
„Hansi GROSSL“
zum Vatertag .

Er ging leider viel zu früh von uns und es vergeht kein einziger Tag, an dem ich nicht an ihn denke, ihn vermisse und ihn brauchen würde. Auch wenn es schon über 10 Jahre her ist, so kommt jedes Mal der Schmerz in mir hoch, wenn ich an ihn denke, aber auch zugleich die schönen Erinnerungen, Gedanken, sein Lachen und vor allem seine Einstellung zum Tod, die mir dann den Schmerz ein wenig verringert. Seine Ansicht war, dass es den Verstorbenen dann besser geht, egal wo er ist, er immer bei einem ist und für einen selbst NIE weg sein wird, sondern immer im Herzen bleibt, es auch nicht immer notwendig ist, auf den Friedhof zu gehen, um an den Verstorbenen zu denken. Deshalb ist er mir auch nicht böse, wenn ich das nicht allzu oft mache, weil es mir noch immer schwer fällt.

Genau da bleibt mein Papa IMMER für mich –

IN MEINEM HERZEN!!

Er war für mich nicht nur der BESTE Papa der Welt, sondern auch ein sehr fröhlicher Mensch, der immer für Spaß und Scherze zu haben war und somit vieles im Leben (in meinem Leben) einfacher, schöner und leichter gemacht hat.

Genau dieses versuche ich weiter zu leben, die Probleme und Sorgen positiv zu sehen und mit einem Lächeln durchs Leben zu gehen, auch wenn es oft schwer fällt. Aber er ist bei mir und hilft mir dabei.

Hier ein paar Erinnerungen an ihn, für Menschen die ihn gekannt haben und die vielleicht noch weitere Erinnerungen an ihn haben.

wir 3

Seine Hobbys waren:

  • In jüngern Jahren Fußball spielen (in einer eigenen Mannschaft mit Kurt „Blau-Weiß Pichler“)
  • später dann mit mir, Kurt, Michi und Ingrid Tennis spielen, obwohl er es, im Gegensatz zu mir nie richtig gelernt hat, hatte ich selten eine Chance sowie auch beim
  • Skifahren
  • einer seiner größten Hobbys, das ich aber nicht mit ihm geteilt habe, war das Sammeln – von fast allem – von Briefmarken, Münzen, Eisenbahnen, Blechspielzeug bis hin zu sämtlichem Krimsch-Kramsch (das ich heut versuche teilweise zu verkaufen und hoffe, er ist mir nicht böse)
  • ein weiteres war das Kartenspielen – aber vor allem das Schummeln (darüber kann mein Onkel sicher mehr sagen)
  • gelesen und gebastelt hat er auch sehr gerne
  • Bonsai gezüchtet

Was er am liebsten gemacht hat:

  • Gemütlich vor dem Fernseher (-in Ruhe-) seine Programme wie Dokumentationen über Tiere und Natur, lustige Serien, wie Mister Bean oder Bud Spencer usw. gucken
  • mich beim Lernen so lange zu quälen, bis ich es endlich verstanden hatte
  • auf Flohmärkte zu gehen, um seine Sammlungen zu erweitern
  • das Werkzeug des Herrn Moser „geklaut“ (auf das ich heute noch aufpasse)
  • mit mir gerauft und mich geärgert
  • mit der Gesichtscreme meiner Mama seine trockenen Füße eincremen
  • gemütlich Zeit mit Kurti und Inge, Ferdl und Martha zu verbringen
  • Fischen am Teich mit Onkel Emmi und Michi
  • uns Kindern (Ingrid, Michi und mir) gemeinsam mit Ferdl Blödsinn beizubringen
  • Strandspaziergänge in Thailand
  • Ausflüge
  • das erste kühle Bier nach der Sauna mit Kurti

Was er überhaupt nicht mochte:

  • sich streiten
  • einen Anzug mit Krawatte tragen zu müssen
  • lange Telefonate (er hörte nach 5 Minuten nicht mehr zu)
  • shoppen mit meiner Mama und mir
  • wenn ich den Haustorschlüssel vergaß und er in der Nacht auf musste
  • wenn ich seinen Bart kürzen wollte oder ich mit Kamm oder Bürste, mit dem ich alle anderen geschnitten habe, bei ihm auch verwendet habe
  • wenn ich bei einem „Sehr gut“ bei Schularbeiten (ICH – habe) und bei einem „Nichtgenügend“ (WIR – haben) gesagt habe
  • Tanzen (wenn, dann zu späterer Stunde)

Seine Lieblingsmusik war:

  • Pink Floyd
  • Dire Straits
  • AustroPop (manchmal gezwungener Maßen)
  • und vieles mehr ….

Seine Lieblingsspeisen:

  • Semmeln – zu fast allem
  • Fleisch (wie Schweinshaxen), Stinkerkäse (wo Mama nicht mithalten konnte mit uns)
  • Schoki, wie Schokobananen und Schwedenbomben usw. usw. (dazu ein gutes Bier – Eigenkreation von Papa und Kurti)

Was ich von meinen Papa mitbekommen habe:

  • ein bissi was von seinem Aussehen (die Schönheit)
  • das gute Autofahren (das er mir natürlich beigebracht hat)
  • das Sparen und somit die Liebe zum Geld
  • etwas von seinem handwerklichen Geschick (das mir schon oft weitergeholfen hat)
  • die Fröhlichkeit und das Lachen
  • die Liebe zu Kindern

und das leider nicht:

  • einen grünen Daumen
  • seine Haare

Erinnerungsfotos

Heute am 17. April 2016 hätte mein Papi Geburtstag und genau heute ist unser Baby 3 Monate alt. Es ist schade, dass wir nicht gemeinsam feiern können.

Aber ich erzähle ihr viel von Ihm und die Frisur hat sie schon mal eindeutig von Opi…

IMG-20160325-WA0002pf_1460909631

Print Friendly
Teile mich:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn

26 Kommentare

  1. … und immer sind da Spuren deines Lebens, Bilder, Gefühle und Augenblicke die mich an dich erinnern und mich glauben lassen, dass du bei mir bist.

  2. Nur wer selbst Narben auf der Seele hat, kann die Wunden anderer Menschen sehen, spüren und begreifen.

  3. Es ist heut 13 Jahre her,
    dass du uns verlassen hast,
    aber es ist kein Tag vergangen,
    an dem ich nicht an dich gedacht habe.
    Geliebt und unvergessen.

  4. Die Trauer hört niemals auf, sie wird ein Teil unseres Lebens.
    Sie verändert sich, und wir ändern uns mit ihr.

  5. Ganz still und leise, ohne ein Wort gingst du von uns fort
    du hast ein gutes Herz besessen,
    nun ruht es still, doch unvergessen;
    es ist so schwer, es zu verstehen, das wir dich niemals wiedersehen.

  6. Wenn Menschen mit Tränen in den Augen,
    Geschichten von dir erzählen.
    Dann sind wir uns sicher,
    die Zeit heilt GAR NIX.

  7. Du bist immer bei mir!
    Leider kann dich unsere süße Prinzessin nicht mehr kennenlernen, aber ich erzähl ihr viel von dir.
    Hab dich lieb.

    1. Liebe Anneliese!
      Mein Sohn hat diese Seite gefunden und mir den Link geschickt. Es hat mich zu tiefst berührt und viele Tränen sind geflossen. Dein Vater war und ist der beste, hilfsbereiteste, liebste und lustigste Kollege, den ich je hatte. Ich konnte täglich mit ihm lachen und wenn ich mich geärgert habe, hat er gesagt: Warum ärgern, es ändert ja nichts daran. Ich denke noch oft an ihn und es tut noch weh, dass ein so wertvoller Mensch diese Entscheidung getroffen hat. Ich habe mich am Anfang oft gefragt, warum habe ich nichts bemerkt? Wir waren über zwanzig Jahre fast täglich zusammen essen; ich bin dann nicht mehr gegangen, konnte es einfach nicht.

      Dir, liebe Anneliese, möchte ich ganz herzlich zu deiner Tochter gratulieren und zu dieser Seite. Deine Liebe zu ihm ist so stark so spürbar! Ich wünsche dir und deiner Familie alles erdenklich Gute auf eurem Weg und dies aus tiefstem Herzen. Ich bin überzeugt dein Papa schaut euch zu!!!!
      Liebe Grüße an deine Mama!
      Herzlichst
      Romana Koch

  8. Du weist, nicht der " Ferdinand Moser " allein denkt immer an dich auch Martha kann dich nie vergessen. sagt:

    Dieser Nachtrag war uns eine Herzensangelegenheit.
    Martha und Ferdl

  9. Ganz leise ohne ein Wort, gingst du für immer von uns fort.
    Es ist schwer , so schwer dies zu verstehen,
    doch einst werden wir uns wiedersehen.

  10. Die Erinnerung ist irgendwann alles was uns von Dir bleibt.
    Aber die Erinnerung an einen wundervollen Menschen kann uns keiner nehmen.

  11. Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im
    Gesicht derjenigen die an ihn denken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.